Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Lichtenstein - An(ge)dacht
Menu

An(ge)dacht

„Suche Frieden und jage ihm nach!“     (Psalm 34,15)

Die erste Begegnung mit der diesjährigen Jahreslosung ließ mein Appell-Ohr groß werden und ein wenig Unfriede machte sich breit. Schon wieder ein Auftrag, ein Muss. Gut gemeint, aber wohl eher ein sinnloses Unterfangen mit großer Kraftanstrengung – wissen wir doch, wie zerbrechlich Frieden ist. Streit in Familien, zwischen Ehepartnern, zwischen Eltern und Kindern oder zwischen Geschwistern, Streit zwischen Nachbarn, die sich nicht einmal mehr guten Tag sagen können. Streit in der Politik, in Kommunen, wie auf Bundesebene, nicht nur zwischen den Parteien, sondern auch innerhalb der Parteien. Schließlich der weltweite Streit zwischen Ländern, der Krieg und Vernichtung und das Leiden vieler Unschuldiger zur Folge hat. Immer geht es um Macht, Machtansprüche, Egoismus, Geltungsbedürfnis, den eigenen Wert zu mehren – koste es was es wolle.
Dieses oft hinter guten Motiven versteckte Prinzip finden wir nicht selten auch und sogar in christlichen Gemeinden. Was also können wir überhaupt tun, wenn Unfriede doch so weit verbreitet und so machtvoll scheint?
Ich erinnere mich an die Botschaft der Engel in der Heiligen Nacht: „Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkünde euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird: denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. … Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.“ (Lukas 2, 10ff). Christus, der Herr, brachte uns den Frieden Gottes, der höher ist als alles menschliche Verstehen. Dieser Friede ist die Versöhnung mit Gott. Der tiefste Unfriede in mir wird durch das Kommen Jesu Christi zum Frieden gebracht.
Ich glaube, das ist der Schlüssel, um Friedensboten in dieser Welt zu sein: Aufhören mit faulen Kompromissen, die immer nur einen zerbrechlichen und oberflächlichen Frieden hervorbringen und anfangen, den Frieden selbst, Jesus Christus, zu suchen. Jage diesem Jesus Christus nach, und du wirst erleben, wie sich sein Frieden in dir um dich herum ausbreitet.
Ich wünsche euch ein friedvolles Jahr 2019

Wencke Janssen, Pastorin